Was ist WCS?   Der Tanz „West Coast Swing“.


Geboren in den USA, fand West Coast Swing (WCS) schließlich seinen Weg in unsere deutschen Herzen und Tanzabende. Ob Hessen oder Rheinland-Pfalz – auch bei uns gibt es bereits viele leidenschaftliche WCS Tänzer/-innen. Der Paartanz wird sowohl auf guten, alten Blues, als auch auf aktuelle Chart-Hits getanzt, wodurch er immer gegenwärtig bleibt. West Coast Swing kann mit einer Vielfalt von Tanzrichtungen kombiniert werden. So vermischen sich z. B. häufig HipHop-, Zouk- oder Salsa-Elemente mit Swing und Lindy Hop. Der Tanz ermöglicht viel Raum zur Interpretation und Improvisation.

Die Krönung erfolgt mit der fließend, „lockeren“ Erscheinung durch das Abrollen der Füße und Gleiten auf der Tanzfläche. Mit den wechselnden Musikstilen lässt sich der West Coast Swing auf unterschiedlichste Art und Weise tanzen. Auf Balladen wird lyrischer und geschmeidiger getanzt und auf Blues wird gegrooved. Zusätzlich erlaubt der Tanz, seine eigene Persönlichkeit miteinzubringen und seinen eigenen Stil zu entwickeln.

Hat man das Gefühl für den West Coast Swing bekommen, muss man nur noch Ausschau nach einem Tanzpartner halten, sobald ein gutes Lied zu hören ist! Sollte keiner zu finden sein, wird trotzdem getanzt 


Social Parties – Tanzabende


Wie bei den meisten Paartänzen, wird die Rolle innerhalb des Paares durch das Geschlecht bestimmt.

Typisch für den West Coast Swing ist jedoch, dass das Führen („männliche“ Rolle) und das Folgen („weibliche“ Rolle) oftmals während des Tanzes vom anderen Geschlecht übernommen wird. Somit ist es nicht sonderlich überraschend, wenn bei Tanzabenden fortgeschrittene Herren von fortgeschrittenen Damen geführt werden.

Neugier, der Wunsch nach Mehr und Spaß bringt einen dazu, mit der anderen Rolle experimentieren zu wollen. Langeweile tritt nicht auf, da es immer was Neues zu lernen und zu entdecken gibt.


Competition – Turnier


Jack’n’Jill Turniere („J&J competitions“) sind eine übliche Turnierform im West Coast Swing. Für jede Runde (mind. 3 Runden) wird die Zusammensetzung der Paare neu ausgelost und auch die Musik, welche sich aus mindestens zwei Genres zusammensetzt (Zeitgenössisch und Blues), ist im Vorfeld nicht bekannt. So ist es immer wieder spannend sich möglichst schnell in einer Turnier-Situation auf den zufällig zugeteilten Partner sowie auf die Musik einzustellen – wobei – Das ist ja auf dem Social Dancefloor nicht anders 

Auch in Deutschland gibt es mittlerweile diverse West Coast Swing-Festivals, die diese Turnierform für professionelle Tänzer sowie für Hobbytänzer, in der Form eines Spaß-Turniers, anbieten.